Foto: privat

Am 13. Dezember 2019 wurde Kurt Braun, Mitarbeiter der Stadtkämmerei Köln, in Ausübung seines Dienstes von Clemens K., einem bekannt psychisch kranken Menschen, erstochen.

Ein Kollege vor Ort erkannte das Opfer und konnte eine Verbindung zu mir herstellen; ich kannte Kurt Braun seit Jahren. Ich habe eine Bekannte von Kurt Braun dann telefonisch über den Tod des Ziehvaters ihres Sohnes informiert …

Bereits wenige Stunden nach der Tat wurden die Angehörigen von Kurt Braun von Medienvertretern mit Nachrichten auf allen möglichen Kanälen regelrecht bombardiert. Neben der Tatsache, dass die „lieben Kollegen“ sich bei ihren Anfragen nicht wirklich zurückhalten konnten – ein „NEIN!“ wurde nicht akzeptiert – war es fatal, dass der Lebensgefährte von Kurt Braun, der in den Niederlanden wohnt, wegen einer Weihnachtsfeier noch gar nichts von dem Tod seines Partners wusste!

Als ich am 14. Dezember 2019 erfuhr, dass die Kollegen den in Trauer aufgelösten Angehörigen immer noch auf die Nerven gingen, habe ich in Absprache mit den Angehörigen die Medien informiert, dass alle Anfragen ab sofort über meinen Tisch gehen.

Umfang der Pressearbeit

Wir haben im Rahmen unserer Pressearbeit nicht nur Pressemitteilungen an die Medien versendet und die Presseanfragen, sofern von den Angehörigen gewünscht, beantwortet. Wir haben den Lebensgefährten Mark und die beste Freundin von Kurt, Karina, in allen medialen Fragen beraten. Dazu gehörte u. a. auch, dass wir alle Interview-Anfragen in Absprache mit den Beiden abgeblockt haben.

Kurz vor der Beisetzung von Kurt Braun rund einen Monat nach der Tat kamen zwei Medien mit Interview-Anfragen, welche von den Angehörigen nach langem Schweigen angenommen wurden. Die Termine wurden von uns koordiniert und wir haben uns mit einer Location in Verbindung gesetzt, die für Kurt Braun ein wichtiger Anlaufpunkt war. Dort wurden die Beiden dann in unserem Beisein interviewt.

Parallel haben wir mit Mark und Karina an den Beisetzungsfeierlichkeiten gearbeitet. Wir haben mit unseren vielfältigen Kontakten dafür gesorgt, dass ein bekannter Kölner Tenor, Norbert Conrads, bei der Trauerfeier musikalisch einen würdigen Rahmen setzte. Dass die Standarten der Kölner Karnevalsgesellschaften für Kurt Braun Spalier standen, war ebenfalls unsere Idee.

Als Mitarbeiter der Stadt Köln war in die Trauerfeier sowie die Beisetzung natürlich auch der Arbeitgeber von Kurt Braun involviert. Es gab Besprechnungen mit der Stadt, auch im Bezug auf die Pressearbeit bei der Beisetzung. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nahm sowohl an der Trauerfeier als auch an der Beisetzung teil.

Aufgrund der Tatsache, dass die bisherige Pressearbeit in dieser Sache hochseriös und professionell erfolgt war, wurde uns von der Stadt Köln auch bei der Beisetzung sowie bei der vorherigen Trauerfeier das volle Vertrauen für die Pressearbeit vor Ort ausgesprochen. Man bot uns zwar Unterstützung an, diese wurde dann aber nicht wirklich an dem Tag in Anspruch genommen.

Durch unsere langjährige Kenntnis der Branche wussten wir, welche Wünsche die Kolleginnen und Kollegen an diesem Tag äußern würden – und waren bereits darauf vorbereitet: Kamerapositionen waren eingeplant, es gab Übergabepunkte für den Ton vom Podium und auch die Fotografen bekamen ihren Fototermin im noch menschenleeren Saal eines Bürgerzentrums, in dem die Trauerfeier abgehalten wurde.

Auch bei der Beisetzung selbst hielten sich die Kollegen an die Regeln, die wir aufgestellt hatten. Wir konnten eine Regel, die wir eigentlich aufgestellt hatten, sogar kurzfristig aufheben. Ein kleiner Dank von uns und den Hinterbliebenen an die sehr pietätvoll arbeitenden Kollegen.

Mit der Beisetzung und einer abschließenden Pressemitteilung war unsere Arbeit in dieser Sache erst einmal erledigt. Natürlich kamen weitere Anfragen in dieser Sache, die wir auch in Absprache mit Mark und Karina bearbeitet haben.

Der Prozess gegen Clemens K.

Seit dem 3. Juli 2020 findet nun vor dem Landgericht Köln der Prozess gegen Clemens K. statt. In dem Prozess geht es nicht um eine Haft für K., sondern ausschließlich um die lebenslange Unterbringung in einer psychiatrisch-forensischen Klinik.

Am ersten Verhandlungstag wollten Mark und Karina unbedingt dabei sein, da sie noch kein Bild von dem Mann hatten, der ihnen das Liebste genommen hatte.

Wir hatten uns im Vorfeld bei der Pressestelle des Landgericht Köln per eMail akkreditiert. Von dort erhielten wir die Rückmeldung, dass es nur wenige Presseplätze geben würde und man uns nichts garantieren könne …

Im Vorfeld hatten wir mit Mark und Karina besprochen, dass es keine Interviews vor Ort geben würde. Eine unbedachte Äußerung zum Täter hätte die Beiden in einem falschen Licht darstellen können. Deshalb hatten wir eine Pressemitteilung vorbereitet.

Am 3. Juli 2020 waren wir dann vor Ort im Landgericht Köln und haben an die zahlreich vor Ort wartenden Journalisten die vorgefertige Pressemitteilung verteilt.

Als Mark dann eintraf, erkannte er unter den Journalisten einen der Kollegen, denen er bereits vor der Beisetzung ein Interview gegeben hatte. Mit diesem Kollegen wechselte er dann ein paar Worte – was die anderen Journalisten etwas aufbrachte. Man vermutete ein exklusives Interview. Nach Rücksprache mit Mark gab dieser dann später allen Kamerateams ein Statement zum Verhandlungstag ab.

Zu unserer Überraschung hatte es die Pressestelle des Landgericht geschafft, uns einen Platz bei den Medienkollegen zu reservieren. Karina verspätete sich, was wir einem der Pressesprecher des Landgericht mitteilten. Als Karina dann kurz vor Prozessbeginn eintraf, wurde für sie sogar noch ein Platz im Zuschauerraum freigemacht! Hierfür gebührt unser Dank den Damen und Herren der Pressestelle des Landgericht Köln!

Wir werden den Prozess nun aus der Ferne verfolgen, die Kollegen der Medien vor Ort versorgen uns dankenswerter Weise mit aktuellen Infos. In Absprache mit Mark und Karina werden wir zur Urteilsverkündung wieder vor Ort sein. Wir werden eine Pressemitteilung vorhalten und den Kollegen auch ggfs. mit Statements zur Verfügung stehen.

Mark und Karina wollen bei der Urteilsverkündung wohl nicht dabei sein.

PRESSEMITTEILUNGEN (Stand 19.07.2020):

Pressemitteilung der Polizei Köln vom 13.12.2019 (Quelle: ots)

Pressemitteilung Nr. 1 vom 16.12.2019 (Bestellung Pressesprecher) (PDF)
Pressemitteilung Nr. 2 vom 16.12.2019 (Traueranzeige durch Rechte) (PDF)
Presseinformation vom 20.12.2019 (Beisetzungstermin) (PDF)
Pressemitteilung Nr. 3 vom 27.12.2019 (Gedenkfeier/Spendenaktion) (PDF) (Anlage PDF)
Presseinformation vom 08.01.2020 (Beisetzung/Gedenkfeier) (PDF)
Pressemitteilung Nr. 4 vom 13.01.2020 (Beisetzung) (PDF) (Foto 1) (Foto 2) (Foto 3)
Pressemitteilung Nr. 5 vom 03.07.2020 (Prozessbeginn) (PDF)

PRESSEBERICHTE (kontinuierlich aktualisiert):

13.12.2019 – bild.de: Messer-Mann tötet Stadt-Mitarbeiter
13.12.2019 – spiegel.de: Städtischer Mitarbeiter in Köln erstochen: Verdächtiger ist vermutlich schuldunfähig
13.12.2019 – merkur.de: Entsetzlicher Angriff in Köln: Stadt-Mitarbeiter niedergestochen
13.12.2019 – welt.de: Stadtangestellter in Köln beim Geldeintreiben erstochen
13.12.2019 – n-tv.de: 60-Jähriger wohl schuldunfähigWiederholungstäter ersticht Beamten in Köln
13.12.2019 – rnd.de: Mann ersticht Stadtmitarbeiter in Köln – nicht sein erster Angriff
13.12.2019 – ga.de: Justiz prüft nach Tod von Stadt-Mitarbeiter etwaige Versäumnisse
13.12.2019 – Berliner Morgenpost: Stadtmitarbeiter bei Hausbesuch von Bewohner erstochen
13.12.2019 – rtl.de: Warum waren die Stadt-Angestellten ohne Polizeischutz unterwegs?
13.12.2019 – Schweriner Volkszeitung: Bei Hausbesuch in Köln: Mitarbeiter der Stadt erstochen
13.12.2019 – Presse Augsburg: Entsetzen in Köln – Städtischer Mitarbeiter wird bei einem Vor-Ort-Termin erstochen
13.12.2019 – wr.de: Stadtmitarbeiter bei Hausbesuch von Bewohner erstochen
13.12.2019 – Messerattacke in Köln-Dünnwald: Messer-Mord an Stadt-Mitarbeiter (47) – ist der Täter (60) schuldunfähig?
13.12.2019 – krone.at: Mitarbeiter der Stadt Köln bei Einsatz erstochen
13.12.2019 – epochtimes.de: Messerangriff in Köln: Städtischer Mitarbeiter von psychisch Krankem getötet – Kollegin verletzt
13.12.2019 – focus.de: Hausbewohner sticht auf Stadt-Mitarbeiter ein
13.12.2019 – city-news.de: 47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen
13.12.2019 – fuldainfo.de: 47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen
13.12.2019 – waz.de: Stadtmitarbeiter getötet – Verdächtiger wohl schuldunfähig
13.12.2019 – swr.de: Köln: Mitarbeiter der Stadt bei Hausbesuch erstochen

14.12.2019 – rp-online.de: Staatsanwaltschaft will Unterbringung des Tatverdächtigen in Psychiatrie beantragen
14.12.2019 – ksta.de: 47-Jähriger sollte Geldforderung eintreiben – Mann ersticht Mitarbeiter der Stadt Köln
14.12.2019 – ksta.de: Stadt-Mitarbeiter getötet – Was wir über die Gewalttat von Köln-Dünnwald wissen
14.12.2019 – Pfalz Express: 47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen

15.12.2019 – wz.de: Kollegin von erstochenem Stadt-Mitarbeiter erhält viel Lob für emotionalen Beitrag
15.12.2019 – zdf.de: Nach Messer-Angriff in Köln Tatverdächtiger in Klinik

16.12.2019 – express.de: Nach Tod von Kurt B. (47): Innenminister hat klare Forderung
16.12.2019 – Kölner Stadt-Anzeiger: Nach tödlichem Messerangriff in Köln – NRW-Innenminister Reul will verbesserte Meldesysteme für Übergriffe gegen Amtsträger und städtische Bedienstete
16.12.2019 – Tödliche Attacke auf Stadt-Mitarbeiter in Köln: Täter schlug schon einmal zu

17.12.2019 – wdr.de: Nach Messerangriff auf Stadt-Mitarbeiter: Kollegen nehmen Arbeit wieder auf

20.12.2019 – WDR Aktuell: Vollstreckungsbeamter erstochen: Kollegen äußern heftige Kritik (Youtube-Video)

27.12.2019 – mv-online.de: Angriff auf Mitarbeiter: Köln will Meldesystem bis Ende März

13.01.2020 – Kölner Wochenspiegel: Getöteter Stadt-Mitarbeiter – Reker spricht bei Trauerfeier
13.01.2020 – Radio Köln: Versäumnisse bei der Staatsanwaltschaft werden geprüft

14.01.2020 – koeln.de: Kölner verabschieden sich von erstochenem Stadt-Mitarbeiter

29.06.2020 – ga.de: Prozess um ermordeten Stadt-Mitarbeiter in Köln beginnt
29.06.2020 – tag24.de: Nach tödlicher Messerattacke auf Stadt-Mitarbeiter: Täter vor Gericht

01.07.2020 – Radio Rhein-Erft: Köln: Stadtmitarbeiter erstochen – Prozess beginnt
01.07.2020 – Kölnische Rundschau: Fragen und Antworten – Prozess um getöteten Mitarbeiter der Stadt Köln startet

02.07.2020 – rp-online.de: Stadt-Mitarbeiter getötet – Forderung nach besseren Alarmsystemen
02.07.2020 – Dorstener Zeitung: Kölner Stadt-Mitarbeiter getötet – Gewerkschaften fordern bessere Alarm-Systeme
02.07.2020 – arcor.de: Stadt-Mitarbeiter getötet: Bessere Alarm-Systeme gefordert

03.07.2020 – bild.de: Mord-Prozess nach tödlichen Angriff auf Kurt Braun – Angeklagter hält sich selbst für zurechnungsfähig
03.07.2020 – Aachener Zeitung: Prozessbeginn zu getötetem Stadt-Mitarbeiter : 60-jähriger Täter spricht von Notwehr
03.07.2020 – Hellweger Anzeiger: Prozess um erstochenen Stadt-Mitarbeiter
03.07.2020 – express.de: Mord an Kurt Braun – Angeklagter (60) macht Richterin in Köln schwere Vorwürfe
03.07.2020 – SAT.1 NRW: Mordprozess um getöteten Kurt B. (Video)

08.07.2020 – t-online.de: Prozessauftakt nach Tod von Kölner Stadt-Mitarbeiter
08.07.2020 – sueddeutsche.de: Stadtmitarbeiter getötet – Angeklagter spricht von Notwehr

15.07.2020 – bild.de: Kölner Stadtmitarbeiter erstochenKollegin schildert Kurt Brauns Todeskampf